TRAVEL

TESTED

RECIPES

    WORDS

    Ich bin gierig nach…

    mallorca

    »Wir sind sozial und mitfühlend. Und dann wieder egozentrisch und rücksichtslos.«

    – das ist ein Zitat aus der Dokumentation GIER – Ein verhängnisvolles Verlangen. In mehreren Kapiteln wird die „Todsünde“ beleuchtet: wie sie entsteht, wie sie in unserem Gehirn funktioniert, was die Angst vor dem Tod damit zu tun hat, wann zu viel Gier schadet und dergleichen. Die Doku nimmt uns mit in die Schweiz, die USA, nach Simbabwe und Würzburg; sie zeigt verschiedene Menschen, die mit der Gier in Berührung kamen – wie Wissenschaftler, einen Ex-Banker oder einen afrikanischen Unternehmer.

    Ich möchte nicht zu viel spoilern, schaut sie euch einfach an, wenn es euch interessiert.

    Die Doku hat mich auf jeden Fall zum Nachdenken angeregt. Ich würde mich schon als empathisch beschreiben. Wenn es meinen Freunden schlecht geht, versuche ich, für sie da zu sein. Wenn jemand aus meiner Familie Hilfe braucht, bin ich da. Ich versuche, Rücksicht auf andere zu nehmen – sei es nur in der U-Bahn Platz für Schwangere oder Ältere zu machen.

    »Gier verdirbt den Menschen, weil sie ihn isoliert. Und weil sie wie eine Droge ist: Je mehr ich habe, umso mehr möchte ich haben – weil mich das, was ich habe, nicht mehr befriedigt.«

    Dennoch beschäftige ich mich zu oft mit mir selbst: Was ist die beste Entscheidung in dieser Situation? Wie könnte ich mich selbst verbessern? Was brauche ich, um glücklich zu sein? (Die Frage ist natürlich Quatsch, aber nur mal so als Beispiel).

    Dauernd dreht sich alles um Selbstoptimierung – schneller, gesünder, sportlicher, belesener, besser?

    Wonach bin ich gierig?

    Vielleicht danach,

    • viel Zeit mit Familie und Freunden zu verbringen.
    • nach Stempeln im Reisepass und fremde Länder und Kulturen kennenzulernen.
    • so viel wie möglich zu fotografieren.
    • mich selbst zu verbessern – egal, in welcher Hinsicht.
    • mich neuen Herausforderungen zu stellen.
    • morgens den Wecker noch ein-, zweimal auf Snooze zu stellen.
    • neue Leute kennenzulernen – worüber sie lachen, was sie mögen, wovor sie Angst haben, was sie ausmacht.
    • weniger zu besitzen, analog und digital auszumisten.
    • neue Dinge zu lernen – Sprachen, Sportarten, Rezepte, was weiß ich.

    Zu viel des Guten kann schaden. Wenn wir uns ständig nur darauf konzentrieren, etwas zu ändern, geht die ganze Energie darauf drauf; es ändert sich dann aber wohl kaum etwas.

    Allerdings hätte ich über diese kleine Liste auch schreiben können, dass ich dankbar bin. Ich bin so unbeschreiblich dankbar dafür, dass ich über mein Leben (mehr oder weniger) selbstbestimmt entscheiden kann; dass ich Geld verdienen und reisen kann. Dass ich jeden Tag aufs Neue beschließe, welchen Herausforderungen ich mich stelle – sei es der Masterarbeit, meinem Job, sportlich oder sonst wie. Oder dass ich mich dafür entscheiden kann, genau das nicht zu tun – und einfach mal im Bett liegen zu bleiben.

    Ich definiere mich nicht über Prestige-Dinge wie meinen Abschluss, meine Wohnung, schicke Kleidung oder ein Auto; Letzteres besitze ich noch nicht einmal.

    Gleichzeitig bin ich auch nicht frei von Gier. Es gibt Phasen, da hinterlässt der Gedanke an den Tod Spuren bei mir. Wie wird das sein? Wie fühlt es sich an? Ich kann dann nicht schlafen, liege ewig wach im Bett. Noch schlimmer finde ich aber die Gedanken, jemanden zu verlieren, der mir nahe steht. Das zerreißt mich innerlich fast. Dementsprechend verwundert es nicht, wenn man „gierig“ danach ist, so viel Zeit wie möglich mit diesen Menschen zu verbringen. Jede gemeinsame Sekunde im Gehirn abzuspeichern, jede noch so kleine Erinnerung.

    Ein bisschen Gier schadet nicht. Solange man nicht übertreibt.

  • Breslau_1
    TRAVEL

    Things to do and see in Breslau (Wroclaw)

    Ähnlich wie Bratislava gehört Breslau zu diesen europäischen Städten, die man so gar nicht auf dem Schirm hat. Zu Unrecht: Denn die viertgrößte Stadt Polens spricht sowohl Architektur- als auch Geschichtsinteressierte…

  • anothercopycat_bahnhof_sopot
    TRAVEL

    POLAND

    Fromme Großmütterchen, die jeden Sonntag in die Dorfkirche gehen, trifft man hier genauso wie junge Hipster, die einen im veganen Streetfood-Restaurant fragen, ob man PokémonGo spielt. Einerseits sind die Einflüsse der…

  • Polen
    TRAVEL

    Hej Polska!

    Polen stand eigentlich noch nie so weit oben auf meiner Reise-Bucketlist, wenn ich ehrlich bin. Am Sonntag geht’s trotzdem dorthin; gemeinsam mit meiner Schwester mache ich einen Roadtrip durch unser Nachbarland.…

  • DP1280210
    WORDS

    Southside 2016: Es ist kompliziert

    Das Southside und ich, wir führen eine komplizierte Beziehung*. Von Anfang war es nicht leicht: Vier Mal dort gewesen, vier Mal Starkregen und Matsch. Nach 2011 dachte ich ja, dass es…

  • BIMG_4762
    TRAVEL

    THINGS TO DO AND SEE IN: LISSABON

    Lissabon – in diese Stadt kann man sich eigentlich nur verlieben. Die gelben Straßenbahnen aus dem vergangenen Jahrhundert, das bunte Viertel Alfama, Leute, die ihre Wäsche aus dem Fenster hängen, kleine…

  • lama
    Interview

    Zwischen Küste, Bergen und Lamas: Ecuador

    Ecuador war vor einem Monat wegen eines schweren Erdbebens überall in den Medien. Trotzdem lohnt sich ein Besuch in das südamerikanische Land. Meine Freundin und Bloggerin Ariane verrät im Interview, warum.…

  • SNAPCHAT
    TESTED

    Ausprobiert: Snapchat

    Eigentlich dachte ich immer, Snapchat sei nichts für mich. Vor sechs Monaten habe ich der Sache dann aber doch mal eine Chance gegeben. Warum genau, weiß ich selbst nicht so recht.…

  • stasigefängnis hohenschönhausen (12)
    TRAVEL

    Das Stasi-Gefängnis in Berlin

    Der Himmel über Berlin ist grau. Hohe Steinmauern und ein Maschendrahtzaun umgeben das Gelände. Es ist ein Donnerstagvormittag im März und auf dem Revers meines Mantels klebt ein runder, grüner Sticker.…

  • Chili Sin Carne Anothercopycat (3)
    RECIPES

    Chili Sin Carne

    Seit über einem Jahr bin ich jetzt richtige Vegetarierin. Davor habe ich zwar auch nicht wirklich viel Fleisch gegessen, aber so richtig darauf verzichte ich seit der Fastenzeit 2015. Manchmal versuche…