WORDS

Day Zero: ein Fazit

Wisst ihr noch, was ihr am 1. November 2012 gemacht habt? Ich wüsste es nicht, hätte nicht genau an diesem Tag mein Day Zero Project angefangen. Das Ziel: 101 Dinge in 1001 schaffen. Ein Fazit.

Vor zweieinhalb Jahren war ich noch eine vollkommen andere Person, mir waren andere Dinge wichtig und dementsprechend würde ich heute ganz andere Dinge auf die Liste setzen. Damals sah meine Liste so aus:

learn
1. Eine neue Sprache. Ich denke, das habe ich geschafft. Zumindest habe ich in der Zeit zwei Sprachkurse belegt: einmal Schwedisch und einmal Türkisch. Im kommenden Semester würde ich Türkisch gerne weitermachen – schließlich ist eine meiner besten Freundinnen Türkin.
2.  Meine Sprachkenntnisse in Französisch regelmäßig auffrischen, meine Spanisch-Kenntnisse wiederbeleben. Eine zeitlang habe ich das versucht, aber sicher nicht so sehr, wie eigentlich nötig. Ups.
3.  Stricken, Nähen oder HäkelnIch habe mich dann doch für das Einfachste entschieden: Häkeln. Das konnte ich bereits in der Grundschule. Dank YouTube konnte ich meine Kenntnisse leicht wieder auffrischen.
4.  Videos schneiden. Nicht wirklich probiert, dementsprechend auch nicht gelernt. Aber: Ich habe mehrmals Sachen für die Uni gedreht. Vielleicht klappt das mit dem Schneiden ja doch irgendwann.
5.  meine Bildbearbeitungskenntnisse verbessern
6.  einen Tanz. In der Schule habe ich mich geweigert, diesen Kurs mit Standardtänzen mitzumachen. Heute denke ich, dass es vielleicht gar nicht so schrecklich gewesen. Immerhin: Meine Freundin Andrea hat mir im Schloss Schönbrunn Walzer beigebracht. Zumindest etwas.

Gelernt: 4/6 – eigentlich gar nicht mal so schlecht.

me5

travelplans
7. endlich nach Berlin! Im Frühjahr 2015 war ich tatsächlich endlich mal in Berlin – ein Blogpost dazu folgt noch.
8. mindestens drei europäische Hauptstädte ansehen ✔ Überraschenderweise war das ziemlich einfach. Ich war in Amsterdam, Paris, Prag, Berlin, Oslo, Wien, Kopenhagen und Lissabon
9. mindestens drei neue BundesländerAuch das habe ich geschafft: Ich war in Sachsen-Anhalt, Sachsen, Berlin und Schleswig-Holstein. Fehlen noch das Saarland und Brandenburg.
10. eine Überseereise machen. Leider nicht in dieser Zeit geschafft. Aber vielleicht ja im nächsten Jahr?!
11. längere Zeit im Ausland leben (mehr als drei Wochen). Leider auch nicht geschafft, da mein geplantes Erasmus-Semester nicht geklappt hat.
12. einen Bayern-Städtetrip mit meinen Mädels vom Studium machen14.12.2012 – München / Tollwood.
13. Interrail oder eine längere Reise ohne Flugzeug und Auto. Leider auch nicht wirklich geschafft. Ich war zwar mit der Bahn in Paris, Amsterdam und Prag – aber so wirklich lange war das nicht.  
14. Blind booking testen. Diesen Punkt würde ich auf die nächste Liste nicht mehr übernehmen. Zwei Mal habe ich es in der Zeit versucht, Blind Booking zu testen. Und was war? Jedes Mal ging die Seite nicht oder man konnte die Option nicht wählen – obwohl sie als verfügbar gekennzeichnet war. Inzwischen vermute ich ja, dass das nur eine billige Masche von Germanwings ist, unbeliebte Ziele zu verhökern. Die Leute an der Service-Hotline sind übrigens auch nicht gerade nett gewesen und auf meine E-Mail kam bis heute keine Antwort. 
15. meine Freundin Sarah in Bochum bzw. Ungarn besuchen. Auch das hat leider in der Zeit nicht hingehauen. Aber vielleicht ja noch im Herbst?!
16. mit meinen Mädels aus Neuseeland irgendwohin fahren (Amsterdam, 2013)

Gereist: 5/10 – Obwohl ich hiervon nur fünf Punkte erfüllen konnte, habe ich dennoch das Gefühl, ganz gut rumgekommen zu sein. Allein in diesem Jahr war ich in Berlin, Wien, Portugal und Dänemark. Und das Jahr ist noch lang nicht zu Ende.

travel

experience
17. wieder auf ein Festival gehen Zwei Mal auf dem Modular Festival in Augsburg gewesen. Für ein Festival mit Camping hat’s leider nie gereicht. 
18. Clueso live sehen (ohne Hagel und Regen)Erfurt, 01.01.2013.
19. Holi-Festival. Nicht geschafft, ist aber auch nicht so tragisch.
20. Tollwood-Festival in München
21. drei verschiedene Flohmärkte besuchenEigentlich viel mehr. Hab aber aufgehört zu zählen. Allein in Hamburg war ich schon auf mehr als drei.
22. ins Theater / Impro-Theater gehen. Peinlich, aber scheinbar haben mich die Schultheaterbesuche so abgeschreckt, dass ich nur ungern ins Theater gehe. Immer noch nicht geschafft.
23. auf eine Motto-Party gehen.Wir haben einfach selbst eine Motto-Party gemacht: 90s-Trash.
24. Freizeitpark. Nicht geschafft, aber auch nicht schlimm.
25. einen unbekannten Weihnachtsmarkt besuchen. Allein in Hamburg hab ich zig gesehen. Jedenfalls war das kein schweres Ziel.
26. ins Stadion gehen und ein Fußball-Spiel live sehen. Nicht geschafft, dafür endlich mal wieder beim Public Viewing gewesen, ohne dass „meine“ Mannschaft verliert. Wuhu!
27. mit meiner Mum und meiner Schwester etwas unternehmen. Für einen größeren Trip hat’s zeitlich leider nie gereicht, aber wir hatten trotzdem schöne gemeinsame Tage.
28. auf ein Klassentreffen gehen.
29. einen Tag im Bett verbringen.
30. mal wieder unterm Sternenhimmel schlafen. Seltsam, dass ich das nicht geschafft habe.
31. eine Sternschnuppe sehen.
32. Couchsurfer bei mir aufnehmen. ✔ 

Erlebt: 10/16 – Eigentlich eine ganz gute Rate. Es wundert mich, dass ich die „einfachen“ Sachen teilweise nicht geschafft habe. Vielleicht hätte ich öfter auf die Liste schauen müssen?

erleben

health
33. eine neue Sportart ausprobieren. ✔  Kickbox-Fitness kann ich wirklich jedem empfehlen – zumindest in Augsburg, in Hamburg fand ich’s doof. Außerdem ausprobiert: Yoga. Ja, irgendwann habe selbst ich das geschafft.
34. Bluttest und Check-up beim Arzt machen. Ich bin scheinbar doch eine Pussy. Bisher habe ich das nämlich immer noch nicht geschafft. Meine Ausrede jetzt: Ich habe ja noch gar keinen Hausarzt in Hamburg…
35. mein Bonus-Heft finden und regelmäßig abstempeln lassen. ✔
36. Augen kontrollieren lassen. ✔
37. regelmäßig acht Stunden lang schlafen. (mind. 3x die Woche)  ✔ Lustigerweise klappt das besser, seit ich es mir vornehme.
38. zwei Mal für 40 Tage lang fasten.
39. gegebenenfalls Impfungen auffrischen Anscheinend erst 2017 wieder nötig – mir soll’s recht sein!

Gesundheit: 6/7 – Scheinbar ist mir meine Gesundheit doch wichtiger, als ich es vermutet hätte. Nur dieser Bluttest ist noch offen – ich hab einfach viel zu sehr Angst davor.

health3

creativ
40. „Das Nachtcafé“ von Van Gogh endlich fertig zeichnen. Bis heute nicht geschafft.  Ups. Weiß aber auch gar nicht, wo ich den Zeichenblock hin habe.
41. ein Kochbuch mit selbst ausprobierten Rezepten erstellen. ✔
42. einen eigenen Text auf NEON.de veröffentlichen. ✔
43. einen Schlüsselanhänger nähen. Nicht geschafft, will ich aber auch gar nicht mehr.
44. meinen Schal fertig häkeln.  ✔
45. mindestens drei DIY-Ideen nachmachen. ✔
46. aus der Geige eine Uhr machen (keine Angst, ist keine richtige Geige mehr…). Immer noch nicht geschafft. Bin einfach viel zu selten, um das mal anzugehen.
47. einen Kurzfilm drehen. Leider auch nicht geschafft – Lust darauf hätte ich aber noch immer. Mag jemand mitspielen?!

Kreativ sein: 4/8 – Mehr hätte ich aber ehrlich gesagt auch nicht erwartet. Schließlich ist Kreativität etwas, das man nicht wirklich planen kann.

creative

photography
48. meine Kamera besser kennenlernen und mehr Funktionen rausfinden ✔
49. Bokeh-Bilder machen bzw. Langzeitbelichtung ✔
50. mind. drei Foto-Shootings mit Freunden
51. einen Monat lang jeden Tag in einem Foto festhalten. ✔
52. mit jedem meiner besten Freunde in einer Fotobox gewesen sein. Nicht geschafft, aber irgendwie war das zu erwarten. Denn wer hat schon immer eine Fotobox in seiner Nähe?
53. Sonnenauf- oder -untergang fotografieren. ✔

Fotografie: 5/6 – Ziemlich erfolgreich eigentlich.

photography2

cooking
54. Cakepops machen ✔
55. ein Lebkuchenhaus selbst machen. ✔
56. selbst Cocktails mixen. Irgendwie nie dazu gekommen; stattdessen waren wir eher in der Stadt Cocktails trinken.
57. Eis selbst herstellen mit meiner Eismaschine, die ich daheim noch rumstehen hab. Immer noch nicht geschafft. Vielleicht ja dieses Jahr?
58. selbst Marmelade machen. Auch noch nicht geschafft. Vielleicht lässt sich das ja mit der Eis-Aktion verbinden?!
59. mindestens zehn neue Rezepte in der Zeit ausprobieren. Das war sehr einfach.
60. selbst Kräuter anpflanzen. Noch nicht geschafft – ich habe absolut keinen grünen Daumen. Bin also auch nicht so davon überzeugt, dass das tatsächlich klappen könnte.
61. Tiramisù à la Mama nachmachen.
62. das Kartoffel-Salatrezept der Familie nachmachen können. ✔
63. mit Freunden Plätzchen backen. ✔
64. mindestens fünf verschiedene Restaurants testen.Waren sicher viel mehr. Seltsamer Gedanke, dass man in 2,5 Jahren nur fünf Restaurants testen würde.

Essen: 7/11 – Ganz passabel, eher aus Zeitgründen nicht alles geschafft. Ist im Prinzip aber auch nicht so wichtig.

foodie

todo
65. doppelte Fotos löschen und sortieren.
66. Lesezeichen bei Firefox sortieren.
67. alte SMS abtippen.
68. Musik aussortieren, die doppelt auf der Festplatte ist.
69. Foto-Alben mit alten Bildern anlegen. (2007-2011)
70. Polaroid-Kamera wieder in Betrieb bringen.
71. alte Fotos einscannen.
72. Reisepass erneuern
73. Dokumente ordnen
74. Zwei Mal im Jahr den Kleiderschrank komplett ausmisten, alte Sachen bei Kleiderkreisel reinstellen oder spenden 75. mindestens 10 Bücher lesen. ✔
76. mindestens 10 neue Filme im Kino schauen
77. Wiedergabeliste mit 101 Lieblingsliedern erstellen
78. Jeden Monat eine Postkarte verschicken
79. Facebookfreunde, mit denen ich nie schreibe, löschen.
80. Meine Reise-Liste updaten
81. einmal wöchentlich E-Mailkonten ausmisten

Erledigt: 14/17 – Eigentlich schon ziemlich gut. Vieles könnte man natürlich ständig machen, wie zum Beispiel Lesezeichen sortieren oder doppelte Fotos löschen. Diese Punkte würde ich dementsprechend nicht mehr auf die Liste schreiben.

bloggen

buy
82. ein Aufnahmegerät für Audio-Produktionen und Interviews. Geht eigentlich auch mit dem Smartphone ganz gut. Weiß also gar nicht, ob ich das noch möchte.
83. eine neue externe Festplatte
84. ein neues Handy, damit ich mir endlich auch Apps runterladen kann – wozu hat man sonst ein Smartphone?! Das ist jetzt genau zwei Jahre her. Inzwischen bräuchte ich schon wieder ein Neues – für ein Second Hand-Handy hat’s aber ganz gut funktioniert.
85. ein Fahrrad. ✔

Gekauft: 3/4 – Ich bin sehr stolz, dass ich das mit dem Fahrrad endlich mal geschafft habe. So langsam wird ein neues Handy wieder so eine Sache, vor der ich mich nicht länger drücken kann – spinnt dauernd. Jemand eine Empfehlung?

buy2

blog
86. neues Blogdesign entwerfen, mit dem ich zufrieden binMit dem Umzug zu WordPress und dem neuen Theme bin ich jetzt erst mal echt zufrieden.
87. Seiten komplett überarbeiten
88. Street Art-Bilder, die ich auf dem Laptop hab, ordnen
89. mindestens 2x im Monat neue Rezepte posten Klappt mal mehr, mal weniger gut. Aber ich denke, so strikt kann man das eh nicht planen.
90. DIY-Posts erstellen und die Seite etwas füllen
91. 100 Blogleser bekommen ✔ Ist mir eigentlich nicht mehr wichtig, auch wenn ich mich natürlich über jeden neuen Leser freue!
92. fünf Tutorials von Copypastelove auf den Blog anwenden

Gebloggt: 7/7 – Hier habe ich tatsächlich alles geschafft. Und das, obwohl mir dieser Punkt gar nicht so wichtig ist. Vielleicht sind diese Dinge ja einfacher zu realisieren?

challenges
93. eine Zimmerpflanze haben und nicht sterben lassen. ✔ Ich weiß nicht wie, aber irgendwie lebt sie noch. 
94. (mindestens) eine Woche ohne Facebook. Krass, dass ich das nicht ausprobiert habe. Vielleicht ja noch in den Ferien, wenn keine Uni-Sachen mehr anstehen?
95. 3000 Euro fürs Reisen sparen. Bin noch dabei. Zwischendurch gibt es ja immer mal andere Sachen, auf die man spart.

Geschafft: 1/3 – Immerhin. Wäre aber auch mehr gegangen.

misch

goals
96. ein Praktikum (Print oder online) absolvieren Ich hab sogar drei Praktika in dieser Zeit gemacht – hui!
97. mindestens ein halbes Jahr als freie Mitarbeiterin bei der Zeitung arbeitenMehr oder weniger geschafft.
98. meinen Bachelor-Abschluss mit 1, schaffen.
99. für ein Stipendium bewerben. Nicht geschafft, aber auch nicht so ganz versucht. Ach ja.
100. für Erasmus bewerben  ✔ – Leider wurden meine ganzen Kurse dann verschoben, sodass ich’s doch gelassen habe. Vielleicht komm‘ ich ja irgendwie anders mal wieder länger ins Ausland. 
101. einen Plan für nach dem Bachelor findenMaster in Hamburg: Journalistik und Kommunikationswissenschaft. Wie die Reise danach weitergeht? Keine Ahnung. Aber eigentlich ist es auch schön, etwas planlos zu sein.

Erreichte Ziele: 5/6 – Eigentlich ganz gut. Besonders krass finde ich, dass ich wirklich drei Praktika statt einem gemacht habe.

undjetzt

Und was ist jetzt mein Fazit?

Von 101 Dingen habe ich 71 Punkte von der Liste erfüllt. Das ist eigentlich eine ganz gute Rate. Im Schnitt habe ich alle zwei Wochen einen Punkt von der Liste gemacht – ohne es eigentlich zu merken. Manche Punkte hätte ich vielleicht bewusster angehen müssen. Andererseits: Vielleicht waren sie mir einfach nicht wichtig genug. Ich hätte wirklich gerne längere Zeit im Ausland verbracht, aber leider hat das nicht geklappt. Dafür habe ich sehr viele Kurztrips gemacht und sehr viel erlebt. Manche Punkte sind im Nachhinein totaler Quatsch. Würde ich noch einmal eine solche Liste schreiben, würde ich sie nicht ganz so kleinteilig halten.

Würde ich das Ganze noch einmal machen?

Ich bin mir gerade nicht sicher, was ich von dem ganzen Projekt halten soll. Es war auf jeden Fall gut, sich mal darüber bewusst zu werden, was man längerfristig erreichen möchte. Oftmals hat man nur ein paar kleine Ziele vor Augen und denkt gar nicht so an die Zukunft. Außerdem befasst man sich so mal damit, was man wirklich schon immer mal machen würde. Eventuell würde ich also noch einmal eine Liste schreiben – vielleicht aber mit Open End, also eher eine Bucket List. Denn irgendwie finde ich es Quatsch, dass man nach 1001 Tagen alles geschafft haben soll. Was passiert denn, wenn man etwas ein paar Tage später macht oder wen stört es? Richtig, niemanden. Man enttäuscht im schlimmsten Fall sich selbst. Und: Meistens hat man eh viel zu hohe Ansprüche an sich selbst, dann sollte man sich nicht auch noch mit einer Liste unter Druck setzen. Also, langfristige Ziele: ja, auf jeden Fall! Aber ob man dafür das Day Zero Project braucht, weiß ich nicht. Geschadet hat’s mir auch nicht. Schließlich konnte ich so feststellen, was mir wirklich wichtig ist, wofür ich zu wenig Zeit im Alltag bzw. wofür ich mir zu wenig Zeit nehme und was eigentlich gar nicht für mich wichtig ist.

Was haltet ihr vom Day Zero Project? Würdet ihr das auch mal ausprobieren oder seid ihr sogar gerade mitten drin?

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply