INSPIRATION

Day Zero Projekt: Update

Diesen Sommer geht mein Day Zero Project tatsächlich zu Ende. Im November 2011 habe ich mit meiner Liste angefangen. Unglaublich, wie viel Zeit vergangen ist. Und wie viel ich in diesen Tagen, Monaten und Jahren erleben durfte. Viele Ziele konnte ich tatsächlich verwirklichen, einige sind im Nachhinein betrachtet einfach nur Quatsch. Aber das zeigt auch, dass ich mich in dieser Zeit weiterentwickelt habe – und das ist gut. Ich habe viele tolle Menschen kennengelernt, durfte neue Orte entdecken und rückblickend betrachtet waren es mit die besten drei Jahre meines bisherigen Lebens. Hier ein Update meiner kommentieren Liste:

 

 

1.  Eine neue Sprache Im Herbst 2013 begann ich mit Schwedisch. Leider hatte ich in diesem Semester so viel zu tun, dass daraus nichts weiter wurde. Stattdessen habe ich ein Jahr später mit Türkisch angefangen. Da eine meiner besten Freundinnen von daheim Türkin ist, war mir das eh wichtiger. Natürlich kann ich bisher kaum etwas sagen – aber es macht Spaß und ich würde die Sprache gerne weiter lernen. 
2.  Meine Sprachkenntnisse in Französisch regelmäßig auffrischen, meine Spanisch-Kenntnisse wiederbeleben – Eine zeitlang hat das gut funktioniert, aber jetzt habe ich einfach noch weniger Zeit als im Bachelor. Vielleicht klappt’s ja im Sommer, wenn ich mal mehr Zeit habe. 
3.  Stricken, Nähen oder HäkelnAuch wenn meine Hamburger Mitbewohnerin und meine Mama mir schon öfter stricken beibringen wollten – es hat einfach nie geklappt. Ich weiß nicht, ob’s an mir oder an den Erklärkünsten liegt – oder an beidem. Jedenfalls kann ich dank eines Tutorials auf YouTube wieder ganz passabel häkeln.
4.  Videos schneiden – Steht immer noch weit oben auf der Lernen-Liste. Bisher leider nicht geschafft. Liegt einerseits wieder an der wenigen Zeit, andererseits habe ich aber auch einfach kein gutes Schnittprogramm. 
5.  meine Bildbearbeitungskenntnisse verbessern
6.  einen Tanz – Bisher bin ich das noch nicht angegangen. Ich hab allerdings auch eine echt schlechte Arm-/Beinkoordination und weiß auch nicht, ob das so klug wäre. Naja, vielleicht irgendwann. Gar nicht tanzen können ist auch irgendwie doof – und damit mein ich nicht dieses Rumgezappel, wenn man weggeht. Das krieg ich schon hin – sondern einen richtige Tanz.

Gelernt: 3/6 

 

 

 

 

 

 

 


7.   endlich nach Berlin! 
– GESCHAFFT! Ich hätte nie gedacht, dass ich es tatsächlich mal schaffen würde, aber ich war endlich, endlich in Berlin. Bald gibt’s dazu auch einen Post.  
8.   mindestens drei europäische Hauptstädte ansehen – Inzwischen sind’s sogar noch mehr: Prag, Amsterdam, Paris, Oslo und Berlin.
9.   mindestens drei neue Bundesländer1: Hamburg, 2: Sachsen-Anhalt, 3: Sachsen – inzwischen sogar noch Berlin. Schon etwas seltsam, dass ich vor 2012 nie in Hamburg war – und jetzt hier wohne. Aber die Stadt ist supertoll, ich liebe es hier.
10. eine Überseereise machen
11. längere Zeit im Ausland leben (mehr als drei Wochen)
12. einen Bayern-Städtetrip mit meinen Mädels vom Studium machen14.12.2012 – München / Tollwood. Ich hoffe aber, dass wir mal noch eine längere Reise zu viert machen – so wie in Norwegen vergangenes Jahr.
13. Interrail oder eine längere Reise ohne Flugzeug und Auto 
14. Blind booking testen
15. Sarah in Bochum Ungarn besuchen – Da Sarah inzwischen in Ungarn und nicht mehr in Bochum wohnt, hat sich das zwischenzeitlich mal geändert. Ich bin gespannt, ob’s dieses Jahr noch klappt!
16. mit meinen Mädels aus Neuseeland irgendwohin fahren (Amsterdam, 2013)

Gereist: 5/10


 

 

 

 

 

 

 

17. mal wieder auf ein Festival gehenModularfestival in Augsburg; aber ich würde auch gerne mal wieder aufs Southside oder ein anderes größeres Festival mit Camping. 2015 ist bisher nur das Modular wieder geplant.
18. Clueso live sehen (ohne Hagel und Regen) ✔ – Neujahrskonzert in Erfurt, 01.01.2013
19. Holi-Festival
20. Tollwood-Festival in München– 14.12.2012
21. drei verschiedene Flohmärkte besuchen– Eigentlich schon viel mehr. Hab aber aufgehört zu zählen.
22. ins Theater / Impro-Theater gehen – Peinlich, aber scheinbar haben mich die Schultheaterbesuche so abgeschreckt, dass ich nur ungern ins Theater gehe. Vielleicht muss ich das mal „ankämpfen“. 
23. auf eine Motto-Party gehen– Wir haben einfach selbst eine Motto-Party gemacht: 90s-Trash. Es war super geil. Man kann’s nicht anders ausdrücken.
24. Freizeitpark
25. einen unbekannten Weihnachtsmarkt besuchen – Allein in Hamburg hab ich zig gesehen. Jedenfalls war das kein schweres Ziel.
26. ins Stadion gehen und ein Fußball-Spiel live sehen (vllt. mit Papa?!)
27. mit meiner Mum und meiner Schwester etwas unternehmen – Natürlich mach‘ ich schon Sachen mit meiner Mama und Schwester. Gemeint ist aber etwas Größeres, ein Wochenendtrip oder so.
28. auf ein Klassentreffen gehen
29. einen Tag im Bett verbringen
30. mal wieder unterm Sternenhimmel schlafen
31. eine Sternschnuppe sehen
32. Couchsurfer bei mir aufnehmen 



 

 

 

 

 

 

 

33. eine neue Sportart ausprobieren
34. Bluttest und Check-up beim Arzt machen
35. mein Bonus-Heft finden und regelmäßig abstempeln lassen
36. Augen kontrollieren lassen
37. regelmäßig acht Stunden lang schlafen (mind. 3x die Woche)  ✔
38. zwei Mal für 40 Tage lang fasten
39. gegebenenfalls Impfungen auffrischen – Anscheinend erst 2017 wieder nötig – mir soll’s recht sein!

Gesundheit: 5/7 (eigentlich 6/7, da ich an dem einen ja dran bin…)

 

 

 

 

 

 

 

 

40. „Das Nachtcafé“ von Van Gogh endlich fertig zeichnen
41. ein Kochbuch mit selbst ausprobierten Rezepten erstellen ✔ Hier zu sehen.
42. einen eigenen Text auf NEON.de veröffentlichen ✔
43. einen Schlüsselanhänger nähen
44. meinen Schal fertig häkeln  ✔ (fertig geworden am 16.11.2012)
45. mindestens drei DIY-Ideen nachmachen ✔
46. aus der Geige eine Uhr machen (keine Angst, ist keine richtige Geige mehr…)
47. einen Kurzfilm drehen

Kreativ gewesen: 4/8


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


48. meine Kamera besser kennenlernen und mehr Funktionen rausfinden

49. Bokeh-Bilder machen bzw. Langzeitbelichtung
50. mind. drei Foto-Shootings mit Freunden (2/3)
51. einen Monat lang jeden Tag in einem Foto festhalten – Mai 2013 geschafft
52. mit jedem meiner besten Freunde in einer Fotobox gewesen sein (S.,S.,C.,N.,A.,V.,T.,C.)
53. Sonnenauf- oder -untergang fotografieren

Fotografie: 4/6



 

 

 

 

 

 


54. Cakepops machen

55. ein Lebkuchenhaus selbst machen
56. selbst Cocktails mixen
57. Eis selbst herstellen mit meiner Eismaschine, die ich daheim noch rumstehen hab
58. selbst Marmelade machen – am liebsten Himbeer
59. mindestens zehn neue Rezepte in der Zeit ausprobieren– Locker geschafft! Alle bisherigen Rezepte findet ihr hier.   
60. selbst Kräuter anpflanzen
61. Tiramisù à la Mama nachmachen
62. das Kartoffel-Salatrezept der Familie auswendig lernen und nachmachen können
63. mit Freunden Plätzchen backen
64. mindestens fünf verschiedene Restaurants testen

Essen: 6/11

 

 

 

 

 

 

 


65. doppelte Fotos löschen und sortieren

66. Lesezeichen bei Firefox sortieren 
67. alte SMS abtippen
68. Musik aussortieren, die doppelt auf der Festplatte ist
69. Foto-Alben mit alten Bildern anlegen (2007-2011)
70. Polaroid-Kamera wieder in Betrieb bringen
71. alte Fotos einscannen
72. Reisepass erneuern– Müsste ihn nur mal abholen… 
73. Dokumente ordnen (→ neue Ordner dafür kaufen)
74. Zwei Mal im Jahr den Kleiderschrank komplett ausmisten, alte Sachen bei Kleiderkreisel      reinstellen oder spenden

 

 

 

 

 

 

75. mindestens 10 Bücher lesen – mind. 6/10: Die Journalistin; Die Leiden des jungen Werther, Alice in Wonderland; Die Verwandlung; 1984; … hab da bisschen den Überblick verloren. Wenn man so viel für die Uni lesen muss, verliert man aber auch etwas die Lust, am richtigen Lesen. 
76. mindestens 10 neue Filme im Kino schauen – Cloud Atlas / Silver Lining / Life of Pi, / Django Unchained / Der Hobbit / Grand Budepast Hotel / St. Vincent / Alphabet / Fack Ju Göhte / My Old Lady)
77. Wiedergabeliste mit 101 Lieblingsliedern erstellen
78. Jeden Monat eine Postkarte verschicken
79. Facebookfreunde, mit denen ich nie schreibe, löschen
80. Meine Reise-Liste updaten (wo ich schon war, wohin ich noch möchte…)
81. einmal wöchentlich E-Mailkonten ausmisten

Erledigt: 13/17


 

 

 

 

 

 


82. ein Aufnahmegerät für Audio-Produktionen und Interviews
Möchte ich gar nicht mehr – geht auch mit Smartphone sehr gut.
83. eine neue externe Festplatte – inzwischen hab‘ ich einfach zu viele Fotos
84. ein neues Handy, damit ich mir endlich auch Apps runterladen kann – wozu hat man sonst ein Smartphone?! – Das ist jetzt genau zwei Jahre her. Inzwischen bräuchte ich schon wieder ein Neues – für ein Second Hand-Handy hat’s aber ganz gut funktioniert.
85. ein Fahrrad  

Gekauft: 3/4


 

 

 

 

 

 


86. neues Blogdesign entwerfen, mit dem ich zufrieden bin
– Blogger-Krankheit: Inzwischen habe ich das Layout öfters geändert – und wäre schon wieder bereit für eine Veränderung.
87. Seiten komplett überarbeiten– Auch das müsste ich dringend in Angriff nehmen.
88. Street Art-Bilder, die ich auf dem Laptop hab, ordnen
89. mindestens 2x im Monat neue Rezepte posten – Klappt zurzeit zeitlich leider nicht.
90. DIY-Posts erstellen und die Seite etwas füllen
91. 100 Blogleser bekommen ✔ – Ist mir eigentlich nicht mehr wichtig, auch wenn ich mich natürlich über jeden neuen Leser freue!
92. fünf Tutorials von Copypastelove auf den Blog anwenden

Gebloggt: 7/7 

 


93. eine Zimmerpflanze haben und nicht sterben lassen
– Im Moment lebt sie noch. Allerdings wohnt sie jetzt bei meiner Schwester, weil ich sie noch nicht nach Hamburg gebracht habe. Hab mir aber stattdessen eine andere gekauft (die übrigens auch noch lebt, haha.)
94. (mindestens) eine Woche ohne Facebook
95. 3000 Euro fürs Reisen sparen

Geschafft: 0/3 – aber ich bin dabei. 


 

 

 

 

 

 


96.   ein Praktikum (Print oder online) absolvieren
– Inzwischen bin ich bei meinem fünften Praktikum. Ach ja, die Zeit vergeht.
97.   mindestens ein halbes Jahr als freie Mitarbeiterin bei der Zeitung arbeiten– Mehr oder weniger geschafft.
98.   meinen Bachelor-Abschluss mit 1, schaffen
99.   für ein Stipendium bewerben – verworfen.
100. für Erasmus bewerben  ✔ – Leider wurden meine ganzen Kurse dann verschoben, sodass ich’s doch gelassen habe. Vielleicht komm‘ ich ja irgendwie anders mal wieder länger ins Ausland. 
101. einen Plan für nach dem Bachelor finden– Master in Hamburg: Journalistik und Kommunikationswissenschaft. Wie die Reise danach weitergeht? Keine Ahnung. Aber eigentlich ist es auch schön, etwas planlos zu sein.

Erreichte Ziele: 6/6

 

 

 

 

 

 

Insgesamt habe ich also 62 von 101 Sachen geschafft. Das klingt erst mal nach enttäuschend wenig. Viele Dinge habe ich aber auch bereits angefangen und nicht mitgezählt. Andere Sachen werde ich wahrscheinlich nicht schaffen – und das Schöne daran: Es ist mir herzlich egal.

Natürlich sind solche Listen Quatsch. Wenn ich die ganzen tollen Sachen, die ich in den vergangenen Jahren erlebt habe, hier auflisten würde, würde das wahrscheinlich ewig dauern. Oft sind auch diese kleinen Momente, die man nicht planen kann, die schönsten: eine Nacht durchzumachen, mit den besten Freunden. Feiern gehen, bis die Sonne wieder aufgeht. Alte Bekannte nach Jahren wieder treffen. Spontan irgendwohin fahren, um Freunde zu treffen und mit ihnen eine gute Zeit zu haben.

Ich bin einfach sehr dankbar, was ich die vergangenen 848 Tage erleben durfte. Und sehr gespannt, was mich die fehlenden 153 Tage noch erwartet. Ich weiß nicht, ob es noch einmal eine Liste geben wird, nachdem diese hier fertig ist.

Es war teilweise schon ganz gut, manche Ziele mal aufzuschreiben. Aber 101 Dinge sind übertrieben – ich habe schon ein paar Tage gebraucht, bis ich mit der Liste fertig war. Und wie gesagt, die Dinge, die spontan passieren, sind meistens die besten. Das Leben kann man einfach nicht planen – auch nicht mit einer Liste und einem Drei-Jahres-Plan.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alle kleinen Fotos stammen übrigens von meinem Instagram-Account; die großen Bilder hat Tina Metallinos gemacht. 

Merken

Merken

You Might Also Like

5 Comments

  • Reply
    Fräulein
    März 29, 2015 at 6:45 pm

    Ich finde es beeindruckend, dass du dein Projekt über so einen langen Zeitraum durchgezogen hast. Denn 62 Erlebnisse, Dinge oder Ähnliches finde ich wirklich beachtlich. Ob ich mich selbst mal an so etwas versuchen würde, weiß ich nicht. Einerseits ist es mir einfach (zu) viel Arbeit, was du in deinem Fazit ja auch erwähnst, andererseits kann man so womöglich aus dem Alltagstrott ausbrechen und mal etwas Waghalsiges und Außergewöhnliches tun (sofern man das denn gerne möchte). Mal schauen, ob ich mich tatsächlich eines Tages mal überwinde, eine solche Liste anzugehen. Vermutlich würde es dann aber auf eine X turns Y Liste hinauslaufen. Das Prinzip hierbei ist ganz ähnlich, nur dass du dir mit jedem neuen Lebensjahr so viele Dinge vornimmst, wie du alt wirst. Dadurch bleibt die Liste eher überschaubar.
    Ich finde es auf jeden Fall klasse, dass du dein Fazit mit uns geteilt hast! :)

    Viele Grüße
    Fräuleins Tagebuch

  • Reply
    charlotte
    März 1, 2015 at 12:31 pm

    Das ist wirklich ein großes Projekt, ich finde gar nicht, dass das nach wenig erreichten Dingen klingt! Beim Reisen nimmt man sich ohnehin immer mehr vor und so Punkte wie "eine neue Prache lernen" würde ich garantiert nicht schaffen, egal wie groß die Motivation wäre. Also ich finde, du kannst wirklich stolz auf dich sein. Und wie du sagst, es zeigt auch, dass man sich verändert und weiterentwickelt und manche Punkte vielleicht gar nicht mehr so wichtig sind.

    Vor allem beim Blog kann ich deine Punkte mit Layout etc. sehr gut nachvollziehen :)

    Ich wünsch dir einen schönen Sonntag
    Und viel Durchhaltevermögen beim Fasten! Ich bin auhc gerade mittendrin (Süßigkeiten)
    GLG
    Charlotte

  • Reply
    Mari
    Februar 27, 2015 at 6:08 pm

    Eine sehr coole Aktion, wundervoll umgesetzt und super sympathisch!
    Für den Tanz: mach einfach Zumba! :) Super easy, kann wirklich jeder.

    Lieben Gruß ♥

  • Reply
    Natalia
    Februar 27, 2015 at 10:31 am

    Voll schön trotzdem! Warst ganz schön aktiv, du :) Wie fandest du die Journalistin eigentlich? Und: Die nächsten 150 Tage werden suuuuuuper! :D Viele Herzis nach Hamburg

  • Reply
    Magda
    Februar 27, 2015 at 8:31 am

    Auch wenn du richtig sagst, dass man sowas nicht einfach für 3 Jahre planen kann: Ich finde das Projekt toll und bewundernswert wie viel du geschafft hast!
    Außerdem ist es doch schön zu sehen, was man damals für wichtig erachtet hat.
    Ein ganz toller Post, hab ich gern gelesen.
    Liebe Grüße,
    Magda

  • Leave a Reply