TRAVEL

HOCH HINAUS: WIEN

Über Silvester war ich für ein paar Tage in Wien zu Besuch bei Natalia. Am letzten Tag von 2016 waren wir auf dem Haus des Meeres; genauer gesagt, auf der Dachterrasse davon. Von dort oben hat man eine wahnsinnig schöne Aussicht über die ganze Stadt.

192 Stufen trennen uns von oben. Der Weg hoch erinnert mich daran, dass ich wieder mehr Sport machen will. Und daran, dass ich Höhen eigentlich gar nicht so sehr mag. Dass in die Stufen der Metalltreppen Löcher gesetzt sind, macht vielleicht die Instandhaltung des Außengewindes einfacher, leichter wird es für mich dadurch nicht. Denn beim Hochgehen auf den Boden zu schauen, versuche ich eigentlich zu vermeiden. „Warum mache ich das überhaupt?“, denke ich zwischendurch.

Irgendwie klappt es dann doch, ich muss mich nur auf die Füße meiner Vorgängerin konzentrieren und nach ein paar Minuten erreichen wir die Dachterrasse des Haus des Meeres im sechsten Bezirk.

Der Sonnenuntergang über Wien, das endlose Häusermeer, das sich unter uns erstreckt, macht den pochenden Puls und die nassen Hände gleich vergessen. Die nächsten Minuten sind wir am Fotografieren, jedes Häuserdach fangen wir gefühlt ein. Der Himmel verfärbt sich in sämtliche Gelb- und Orangenuancen, die unteren „Streifen“ des Himmels wirken in ihren Rosa- und Lilatönen fast schon kitschig.


Außer uns ist kaum einer mehr hier oben, wahrscheinlich sind alle mit Silvestervorbereitungen beschäftigt. Wenn es wärmer ist, krabbeln in einem kleinen Gehege mit Glasabsperrung Schildkröten.


Es ist ein schön ruhiger Ort. Die graue Betonfassade des Haus des Meeres erinnert mich an einen Bunker, vielleicht war es ja wirklich mal einer. Jedenfalls wirkt das Grau im Kontrast zum Himmel noch trister. Als die Sonne verschwunden ist, wird es hier oben schnell frisch. Wir machen uns auf den Weg in Natalias Wohnung, denn schließlich müssen auch wir noch das Essen für den Abend vorbereiten.

Der Abstieg ist eigentlich gar nicht schlimm. Vielleicht wird es ja doch noch etwas mit mir und der Höhe. Ab und zu muss man sich schließlich auch selbst herausfordern.

Haus des Meeres
» Geöffnet bis 30 Minuten vor Zooschluss, Freitag-Mittwoch 9-17:30 Uhr, Donnerstag 9-20:30 Uhr)
» Adresse: Fritz-Grünbaum-Platz 1, 1060 Wien
» Eintritt Dachterrasse: 5 Euro

Welche Aussichtspunkte könnt ihr so empfehlen?
Lustigerweise waren wir, Natalia, Cori und ich, im vergangenen Jahr mit meiner Schwester an Silvester auf dem Pfänder, einem Berg am Bodensee. Irgendwie sind Aussichtspunkte am Ende des Jahres unser Ding. Den Text dazu lest ihr hier.

Merken

Merken

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply
    Leeri
    Januar 22, 2017 at 5:02 pm

    Sehr schöne Bilder und Eindrücke :) ich mag Aussichtspunkte auch sehr gerne :)

  • Leave a Reply