TRAVEL

Wien

2015 wird wohl das Jahr der neu erkundeten Städte. Nach meinem Trip nach Berlin folgte Wien – meine gedankliche Zelda-Map verliert an Grau. Ich liebe neue Orte! Sie sind meistens vollkommen anders, als ich sie mir ausgemalt habe. Oslo habe ich mir zum Beispiel ganz anders vorgestellt, ich kann gar nicht beschreiben, wieso. Nicht so grün, nicht so viel Wasser, nicht so hip. Keine Ahnung, wieso, denn bei Norwegen habe ich eigentlich ziemlich viel Grün und ziemlich viel Wasser im Kopf. Wie dem auch sei: Heute nehme ich euch virtuell mit nach Wien.
 
Gemeinsam mit zwei anderen Freundinnen besuchte ich Mitte März die liebe Natalia in Wien. Das ist das Beste an fremden Städten: Wenn man jemanden kennt, der dort lebt und sich etwas auskennt. Das war auch in Bergen so toll – unser Host vom Couchsurfing und seine Freundin zeigten uns die Stadt, sodass wir auch andere Ecken als die auf den Touristenwegen zu sehen bekamen. Kann ich jedem nur empfehlen! Aber zurück zu Wien. Am ersten Abend ließen wir es ruhig angehen – aber das war auch vollkommen in Ordnung, denn ich kam erst relativ spät an und war vom Flug und dem Hin und Her etwas erschöpft.

Hamburg von oben

Jedenfalls habe ich mich auf den ersten Blick in Wien verliebt, so kitschig das auch klingt. Die Stadt hat einfach so viel Flair, jedes Gebäude ist mit dem ganzen Stuck und den anderen architektonischen Elemente, deren Namen ich nicht kenne, ein kleines Kunstwerk für sich. Kurzum: Ich fühlte mich direkt wohl. Das finde ich bei „neuen“ Städten immer wichtig.
 

 

 

 
Den ersten „richtigen“ Tag starteten wir mit einer kleinen Tour vom siebten bis zum ersten Bezirk. Es war ziemlich kalt, kälter als in Hamburg. Wir haben so viel gesehen, dass ich schon gar nicht mehr alle Namen der Gebäude weiß. Wir waren auf jeden Fall im Museumsquartier, bei der Hofburg und am Stephansdom. Außerdem gingen wir unserer neuen Lieblingsbeschäftigung nach: Fotos von Leuten zu machen, die selbst gerade fotografierten; das war sehr, sehr lustig.
 

 
Irgendwann wärmten wir uns in einem Café auf. Ja, Café – kein Kaffeehaus. Insgesamt haben wir recht wenig Wientypisches gegessen, aber was soll’s. Wir hatten auch ohne Sachertorte, Schnitzel und Palatschinken eine gute Zeit.
 

 
Jedenfalls waren wir im Jonas Reindl bei der Uni – das kann ich euch wirklich empfehlen! Der Kaffee schmeckt gut, der Kuchen ist irre lecker (ich hatte eine Weiße-Schokolade-Tarte… oh mein Gott!) und die Kellner sind auch ziemlich heiß, haha. Wir konnten’s natürlich nicht lassen und haben den hübschen Kuchen gleich fotografiert. Das Lustige daran: Da war irgend so ein Filmteam am Start; die drehten etwas über „Fotografieren im öffentlichen Raum“. Jedenfalls fragten sie uns, ob sie uns beim Fotografieren unseres Essens filmen könnten – sehr skurril das Ganze, aber ich bin mir sicher, wir werden damit große Filmstars (unsere anderen beiden Freundinnen meinten, nachdem wir ihnen das später erzählten, dass die Jungs vielleicht auch einfach nur einen Handfetisch haben – pah!). 
 

 
Den Tag über liefen wir noch etwas durch die Stadt. Waren in einem Secondhandladen in der Neubaugasse mit lustigen uralt Fotos. Zum Mittagessen waren wir quasi gleich neben an in so einer Art Kantine. Das lohnt sich auch, weil die Speisen nur aus nachhaltig produzierten Zutaten zubereitet werden und es dazu noch günstig ist. Wir teilten uns eine Suppe und das Tagesgericht (sehr viel Gemüse, leckere Lasagne) und zahlten dafür zu dritt jeweils drei Euro.
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Am zweiten Tag gaben wir uns das volle Touri-Programm. Zum Brunch waren wir bei Zweitbester Anschließend rollten schlenderten wir über den Flohmarkt beim Naschmarkt. Flohmärkte sind immer toll zum Fotografieren, ich liebe die Atmosphäre dort. Unsere tollste Errungenschaft: ein Holzrahmen für einen Euro, mit dem wir später viel Spaß auf unseren Fotos hatten
 

 

 

 
Danach ging’s weiter auf den Naschmarkt. Zum Glück waren wir vom Frühstück noch so voll, dass wir den meisten Versuchungen widerstehen konnten.
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Der Naschmarkt gehörte für mich aber definitiv zu den Highlights. So viele frische Früchte, bunte Farben und unterschiedliche Menschen auf einem Fleck. Dazu die ganzen Gerüche und tausend Eindrücke auf einmal. Eine kleine Reizüberflutung, die sich auf jeden Fall lohnt. Versucht bei den getrockneten Früchten Wassermelone! So lecker! Hier gibt’s auch ganz viele fertige Sachen wie Falafel oder Palatschinken zum Essen. Davon würde ich beim nächsten Besuch in Wien auch gern mal etwas probieren.
 

 

 
Eigentlich wollten wir mit der Ringbahn eine Runde drehen und uns die bekanntesten Sehenswürdigkeiten anschauen. Nun sollte man meinen, dass das nicht so schwer ist. Allerdings machte uns die App der Öffentlichen da einen Strich durch die Rechnung – sie führte uns stattdessen zur Linie 1. Die klappert zwar auch sämtliche bekannte Gebäude ab, allerdings verkehrt sie nicht so ganz, wie wir uns das vorgestellt hatten.
 

 
Trotz einiger Verwirrungen schafften wir es dann aber doch noch zu den wichtigsten Sachen: Hundertwasserhaus, Stephansdom, Hofburg, Oper, Rathaus, Peterskirche, und und und. Ich hab mir leider nicht die Namen von allem gemerkt. Aber die Stadt ist so toll, geht einfach selbst hin und entdeckt sie für euch.
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Vor dem Hundertwasser verbrachten wir gefühlt Ewigkeiten. Es gehörte eindeutig zu unseren Lieblingslocations. Aber die Häuser sind ja auch sehr besonders mit den Farben und Formen. Eigenltich schade, dass es nicht mehr davon gibt.
 

 
Irgendwann legten wir wieder einen Kaffee-Zwischenstopp ein. Im Jonas Reindl hatten wir eine kleine Karte mitgenommen, auf der Independent Coffees in Wien eingezeichnet sindalso kleine Cafés mit (teilweise) nachhaltigem Konzept. So kamen wir auf das Café Balthasar. Auch hier wieder: guter Kaffee und leckeres Gebäck – das können sie auf jeden Fall, die Wiener.
 

 
Weiter ging’s zum Stephansdom, den ich in der kurzen Zeit bereits zum zweiten Mal zu sehen bekam – dieses Mal aber auch von innen.
 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Als wir den Dom verließen, wurde es recht schnell dunkel. Aber das verlieh der Stadt einen ganz anderen Charme. Wien ist nachts noch viel, viel schöner – also schaut euch die Stadt unbedingt auch nachts an.
 

 
Besonders die Peterskirche überraschte mich nachts – tagsüber hatte ich das Gebäude kaum wahrgenommen. Manchmal braucht man eben doch eine andere Perspektive. Weiter ging’s über die Hofburg zum Rathaus und zur Oper.
 

 

 

 
Abends aßen wir im Wiener Deewan pakistanisch. Ja, ich weiß, auch das ist alles andere als österreichische Hausmannskost. Aber das Essen ist wirklich lecker und noch besser ist eigentlich nur das Konzept dahinter: die Gäste bestimmen den Preis selbst, man kann so viel essen wie man möchte und es wurde von pakistanischen Flüchtlingen gegründet. Und das Essen ist verdammt lecker.
 

 

 
Später am Abend waren wir dann noch auf dem Riesenrad beim Prater. Ich muss sagen, ich war etwas enttäuscht davon. Klar, die Aussicht ist schön. Aber die Runde verging doch ziemlich schnell und ich bin mir sicher, dass es noch andere Möglichkeiten gibt, die Stadt von oben zu sehen. Aber manche Touri-Sachen muss man halt doch machen. Auch wenn man sich später denkt, dass man sie sich hätte sparen können.
 

 
Was ich am Prater allerdings toll fand: Diese Holzwand, in die man seinen Kopf stecken kann. Ich bin eindeutig für mehr solche Aufsteller; dann muss man auch nicht seine eigenen Foto-Probs mitnehmen.
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
An meinem letzten Tag in Wien stand eigentlich nur Schönbrunn auf unserer Liste. Wir hatten nicht so viel Zeit, also entschieden wir uns für eine kurze Tour durchs Schloss – mit ein paar illegalen Fotos und meinen ersten Walzer-Tanzschritten. Man könnte wahrscheinlich Tage hier verbringen. Allein, um die riesigen Parkanlagen zu erkunden. Ich würde gern im Sommer noch einmal hin; ist bestimmt wunderschön, wenn alles grün ist und blüht. Jetzt, im Winter, sah alles etwas trostlos aus.
 

 

 


 
Seid ihr schon einmal in Wien gewesen? Was sind eure Tipps für die Stadt? 
 
Die Fotos stammen teilweise auch von Natalia, Cori und A. und unterliegen daher ihrem Copyright. Insgesamt hatten wir am Ende über 1.500 Fotos – das passiert, wenn man mit vier Spiegelreflexkameras, vier Handys, einer analogen Kamera und einer Digitalkamera loszieht. Ups.

You Might Also Like

7 Comments

  • Reply
    Ariane
    März 28, 2015 at 6:46 pm

    In Wien war ich tatsächlich noch nie, das wird mal Zeit! Ich glaube, ich würde mich dort ausschließlich von Sachertorte ernähren :D Schöner Reisebericht mit tollen Fotos, ich mag das Bild mit der Katze so gern!

  • Reply
    Jana
    März 30, 2015 at 7:56 pm

    Danke für deinen Kommentar :)
    Und die Eindrücke von Wien sind wirklich toll! Ich war noch nie dort, aber meine Freundin hat auch schon so geschwärmt :) Also muss ich da uuunbedingt nochmal hin irgendwann! Und ich hätte wahrscheinlich nicht an den alten Kameras vorbeigehen können ;)

    Liebe Grüße ♥

  • Reply
    charlotte
    März 30, 2015 at 9:05 pm

    Oh das ist ja eine richtige Liebeshymne an Wien, ich freu mich irgendwie immer, wenn die Stadt Leuten so gut gefällt ^^ Du hast Recht, der Funke muss definitiv überspringen. Da hattet ihr ja ein volles Programm, aber es gibt halt auch viel zu sehen. Die Fotos sind toll geworden :) Auf dem Flohmarkt am Naschmarkt war ich noch nie, wie ich gerade feststellen musste, aber ich sollte da definitiv mal hin!
    GLG
    Charlotte

  • Reply
    liswer
    April 4, 2015 at 8:06 pm

    Ich wohne selber in Wien und als hier lebende Person neigt man oft dazu zu vergessen wie toll, faszinierend und vielfältig die Stadt eigentlich ist. Ich bin auch immer ganz begeistert, wenn ich Reiseberichte lese und dann packt auch mich wieder die Lust in ein Kaffeehaus zu gehen oder den Stephansdom zu erklimmen :)

  • Reply
    Nora
    November 7, 2015 at 1:28 am

    WIen ist einfach so wunderschön! ICh muss unbedingt noch einmal dort hin. Wir waren nur im Sommer dort, als wir eig auf dem Weg ins meraner land waren, also wir haben 2 Tage zwischenstopp gemacht und ich war so begeistert!..wäre am liebsten da geblieben…naja, der Urlaub war danach auch noch ganz ok^^…LG und danke für deine Eindrücke! :) Nora

  • Reply
    Bilder des Jahres – Copycat
    Dezember 28, 2015 at 9:05 am

    […] März war ich mit zwei anderen Freundinnen für ein verlängertes Wochenende bei Natalia in Wien. Die Stadt hat wahnsinnig viel Charme, jedes Gebäude ist irgendwie beeindruckend. Ich liebe es, […]

  • Reply
    Monika and Petar Fuchs
    März 1, 2016 at 6:43 pm

    Da habt Ihr in der kurzen Zeit ja unheimlich viel gesehen :) Und Du hast Recht: Wien ist eine wunderschöne Stadt. Einige Deiner Empfehlungen merke ich mir für unseren nächsten Besuch: am Naschmarkt sind wir bisher aus Zeitmangel immer nur vorbei gefahren, aber da müssen wir mal hin. Und der Tipp mit der Ringbahn merke ich mir auch. Danke für die tollen Fotos!

  • Leave a Reply